NEWS YOU WON'T FIND ON CNN

 

.              

Plundering of Museums in Baghdad. 

"Go in Ali Baba! It´s all yours." - called the Americans


Crime-scene Baghdad: Eyewitnesses report that American soldiers literally opened the gates and the doors to looters of Iraqi museums. Plundered articles were often sold off openly on the streets the very same day.

By Walter Sommerfeld
 

Translated by George Paxinos

Almost a week after the plundering of the Iraq Museum, on the 16th of April, a tank appeared, as had two some days previously gone to the museum -- but not to protect cultural objects.
Source: AP

(SZ Süddeutsche Zeitung 08.05.2003)- Since the fall of Baghdad, anarchy has reigned in this city of five million. Everyone is armed to the teeth, and shooting can be heard around the clock, especially at night. Shots are fired in warning, in fear, or in celebration, when a district is suddenly supplied with power for two hours a day. The greatest worry is therefore security. All former government employees, hundreds of thousands of teachers, doctors, professors and civil servants, have not been paid for almost two months. Theft, robbery and murder are daily fare. Armed robbers commit carjacking in broad daylight. On the other hand, neighborly help is experiencing an upsurge. Many districts have formed citizens' protection groups, and everyday folk control traffic with home-made signs. The Iraqis are artists at improvisation.

Particularly shocking for most Iraqis was the fervor with which their infrastructure and cultural heritage has been destroyed. Many independent eyewitnesses  are unanimous about this. Apparently the infrastructure of this ancient state was systematically plundered, district by district. Whatever was not worth the taking, was destroyed. In museums, libraries and cultural centers, in the country's 15 universities, in every ministry with the exception of the Ministry of Oil, in hospitals, state warehouses, hotels, banks, palaces of government ministers, and also in the German Embassy, the French Cultural Institute and the UN-Building. Even at the beginning of May, plundering continued throughout the day.

>>A resident reports how US soldiers commanded chance Iraqi bystanders on the museum grounds, to go into the museum and help themselves: "This is your treasure, get in!³<<

These lootings were instigated or tolerated. Many Iraqis report on futile attempts to get soldiers to intervene. Even appeals to the command center in the Palestine Hotel remained fruitless. Looters were both simple people from the poor quarters and wealthy residents of the neighborhood. People stole for reasons of poverty, anger, revenge or greed, and their spoils were often sold off the same day on the streets.

The most surprising detail in all reports was the assertion that American soldiers often made the looting possible at all, by breaking open or unlocking well-protected doors and then animating bystanders to plunder: "Go in, Ali Baba, its yours!³ -- shouted the Americans, say Iraqi eyewitnesses. Among Americans., "Ali Baba" has become an almost generic term for Iraqi looters. A member of the UN Development Agency observed how Americans forced open the Technical University, opened computers and removed their hard drives, before allowing looters in.

Many Iraqis speak openly about these incidents, but wish to remain anonymous out of fear of reprisals and because they must now work with Americans. This also applies to the staff and residents of the Iraqi Museum, more especially as their observervations were so explosively shocking. On Tuesday, the 8th of April, fierce fighting occurred around the museum, as it lies in the center of town and is surrounded by strategically important points. The armed civil guard designated to protect the museum had to retreat in fear from the premises, which then fell into the hands of the Americans.

>>Only after one of the Directors managed to reach a colleague at the British Museum via a borrowed satellite phone, who mobilized British and American authorities in London, did tanks roll up, which have been there since.<<

A high-ranking museum official reports that the day after, two tanks rolled up, and American soldiers broke open the doors of the main building and spent around two hours unobserved in the display galleries. Afterward, they removed certain objects and transported them away. Which objects these were, could not be identified by him or other observers. What is certain is only that most of the large and conspicuous exhibits were still present, due to their difficulty of transportation, and that only the smaller exhibits had been removed from their display cases to storerooms.

A resident reports how US soldiers commanded chance Iraqi bystanders on the museum grounds, to go into the museum and help themselves: "This is your treasure, get in!³ For three days the plunderers worked unhindered and carried away their booty in front of running cameras.  The few museum employees who had returned to work tried desperately to get American troops to protect the museum. A few soldiers turned up for a short while, looked at what was going on and disappeared again with the remark: "This is not our order."

Afterward, employees worried that as everywhere else, fires would be laid, destroying the irreplaceable documentation, the excavation reports and the library. Two directors of the Department of Antiquities therefore went on the Sunday to the US Command Center at the Palestine Hotel. and had to wait for four hours for an audience, before they were able to plead urgently for protection. The commander promised to immediately send tanks and troops -- but two days later, nothing had happened yet. Only after one of the Directors managed to reach a colleague at the British Museum via a borrowed satellite phone, who mobilized British and American authorities in London, did tanks roll up, which have been there since.

Today, the Iraqi Museum is the best-protected museum on Earth. Its workers and even its directors, who are now cleaning up without pay and cataloguing the damage, are allowed in only after personal and baggage security checks -- and are very indignant: "We decide, who enters and when" said a soldier on guard at the entrance.
Recovered objects are stored in a side building. As the Director General showed me around, the tables held hardly more than 100 pieces, protected by perhaps a dozen soldiers, who had erected their field bunks next to them.

With certainty, some of the most well-known exhibits of the museum, which had still been in the display galleries, have disappeared (see list). The looters broke open the storeroom undisturbed, whose contents ran to over 170'000 inventoried items. Only since a few days ago, has a generator been able to restore lighting, and the staff been able to take stock of the damage. The library remained intact, also the excavation records and apparently too most of the inventory lists. There has not been a total loss, but it seems that the greater part of the collection has been looted.

Stolen antiquities were particularly sought-after by journalists, so that armed gangs specialized in robbing them along the 500-kilometre long highway from Baghdad to the Jordanian border. One of those robbed reported that after he was robbed of his car, the first thing the bandits wanted to know was: "Where are the antiquities?" In one journalist's car, twelve boxes of antiquities were turned up.

The most precious and non-insurable artifacts, among them the famous gold-finds from the Assyrian Queens' Graves in Nimrod, were stored in the safe of the Central Bank. Here too, looters had long had a free hand, but meanwhile it has also been protected by soldiers. Even the Directorship of Antiquities does not have any information about what remains of these treasures, or where they may be now.

On the other hand, even after the international outcry over cultural pillaging in Iraq, the ongoing destruction is still being tolerated. A European female colleague and an Iraqi lady archaeologist report that in Babylon, the most famous city of Antiquity, looting and burning had continued up until a few days ago. Among others, the documentation of Iraqi excavations there has been burned. As in Baghdad, representatives of the Department of Antiquities pleaded in vain with US troops, who had housed themselves in one of Saddam's palaces, only to be told: "This is not our order"

The 15 universities of Iraq have been totally looted and burned. Only the University of Baghdad in Djadaria remained untouched. There, Americans had made their headquarters.
Of the infrastructure of the Mustansanja University, along with that of Bologna the oldest in the world, nothing has been left -- even fixed installations were dismantled -- including the electrical wall-sockets, and the campus burned down. On the campus of the Arts Faculty of the University of Baghdad in Wazinja almost everything has been destroyed, also its Department of Archaeology, which as extension of the Iraqi Museum delineates the sources of the more than 5'000 year-old period of high culture. The fires have caused several buildings to collapse. Of the Library of the Germanistic Section, which contained over 15'000 volumes, only solidified slagheaps of ash remain.

In the meantime, professors and students have begun clearing up the debris. Even this is difficult: the gasoline reserves of Baghdad are being depleted, station after station is closing down, to get gas, one must line up for up to five hours, the price of gasoline has risen tenfold, and one can no longer afford to drive to the university. Some rooms have been provisionally reopened, individuals pay for padlocks out of their own pockets, so that their work is not destroyed anew.

On May 17, the universities are scheduled to reopen -- without furniture, libraries, paper, or administrational records. Not textbooks and computers, but brooms and shovels, will be the most important working tools now, and the lecturers will have to each science from memory alone. Many wish to do it for the sake of the students, so that they will not lose an entire year.

"Under Saddam, it was bad, but now it is worse. Why was this done to us?" asked the director of the Department of Archaeology of the University of Baghdad: "Our future looms darkly. We have trust in nothing. We only wish to survive."

The Author is Professor of Oriental Philology in Marburg, and has toured Iraq for the past 20 years. He was one of the first German scientists to visit Iraq after the war.


Museen-Plünderungen in Bagdad


“Go in Ali Baba! It´s all yours.³


Tatort Bagdad: Augenzeugen berichten, dass amerikanische Soldaten den Plünderern der irakischen Museen - im Wortsinn - Tür und Tor geöffnet haben sollen. Das Beutegut wurde oft noch am selben Tag auf offener Straße verkauft. Von Walter Sommerfeld



Fast eine Woche nach den Plünderungen im Irak-Museum, am 16. April, tauchte ein US-Panzer auf ­ Tage vor ihm rollten schon zwei Panzer zum Museum: doch nicht zum Schutz der Kulturgüter.
Quelle: AP


(SZ v. 08.05.2003)- Seit dem Fall von Bagdad herrscht in der 5-Millionen-Stadt Anarchie. Jeder ist bis zu den Zähnen bewaffnet, Schießereien sind rund um die Uhr zu hören, vor allem nachts. Man schießt zur Warnung, aus Angst oder aus Freude, wenn in einem Viertel überraschend der Strom kommt für zwei Stunden am Tag. Die größte Sorge ist deshalb die Sicherheit. Alle früheren Regierungsangestellten ­ Hunderttausende Lehrer, Ärzte, Professoren oder Beamte ­ haben seit fast zwei Monaten keine Gehälter bekommen. Diebstahl, Raubüberfälle, auch Raubmorde sind an der Tagesordnung. Bewaffnete Räuber zwingen Autofahrer am helllichten Tag, ihr Fahrzeug abzugeben. Andererseits lebt die Bürgerhilfe auf. Viele Viertel haben eine Bürgerwehr gebildet, normale Menschen regeln mit selbstgebastelten Schildern den Verkehr. Die Iraker sind Improvisationskünstler.

Besonders schockiert sind die Iraker über den Furor, mit dem Infrastruktur und Kulturgüter zerstört wurden. Die Berichte vieler unabhängiger Zeugen gleichen sich bis ins Detail. Offenbar wurden in einem Stadtteil nach dem anderen die Einrichtungen des alten Staates systematisch ausgeraubt. Was sich nicht zu plündern lohnte, wurde zerschlagen: In Museen, Bibliotheken, Kulturzentren, in den 15 Universitäten des Landes, allen Ministerien bis auf das Ölministerium, Krankenhäusern, staatlichen Warenlagern, Hotels, Banken, Palästen von Regierungsvertretern, aber auch in der deutschen Botschaft, dem französischen Kulturinstitut und UN-Gebäuden.Noch Anfang Mai waren den ganzen Tag über Plünderungen zu beobachten.

» Ein Anwohner berichtet, wie die US­Soldaten jene Iraker, die zufällig auf dem Gelände standen, aufforderten, sich im Museum zu bedienen: “This is your treasure, get in!³ ­ Dies ist euer Schatz. Geht rein. «

Diese Raubzüge waren angestiftet oder toleriert. Viele Iraker berichten von vergeblichen Versuchen, Soldaten zum Einschreiten zu bewegen. Selbst Interventionen bei der Kommandantur im Palestine-Hotel blieben ungehört. Es plünderten einfache Leute aus den Armenvierteln, aber auch gut gestellte Bewohner aus der Nachbarschaft. Die Menschen stahlen aus Armut, Wut, Rache, Gier, und das Beutegut wurde oft noch am selben Tag auf der Straße verkauft.

Das überraschendste Detail in allen Schilderungen aber war die Behauptung, dass die amerikanischen Soldaten oft erst die Plünderungen ermöglichten, indem sie gut gesicherte Tore aufbrachen oder aufschossen und dann die Umstehenden aufforderten zu plündern: “Go in, Ali Baba, its yours!³ ­, hätten ihnen die Amerikaner zugerufen, so irakische Augenzeugen. “Ali Baba³ sei unter den Amerikanern geradezu ein Sammelbegriff für plündernde Iraker geworden. Ein Mitarbeiter des UN-Entwicklungsprogramms beobachtete, dass Amerikaner in die Technische Universität eindrangen, Computer öffneten und die Festplatten an sich nahmen, bevor sich die Plünderer ans Werk machten.

Viele Iraker reden offen über diese Vorfälle, wollen aber anonym bleiben, weil sie sich vor Repressionen fürchten und mit den Amerikanern zusammenarbeiten müssen. Dies gilt auch für die Mitarbeiter und Anwohner des Irak-Museums, um so mehr, als ihre Beobachtungen hochbrisant sind. Am Dienstag, dem 8. April, fanden neben dem Museum heftige Kämpfe statt, da das Gebäude mitten im Stadtzentrum liegt und von strategisch wichtigen Punkten umgeben ist. Die bewaffnete zivile Wachtruppe, die das Haus vor Überfällen schützen sollte, verließ in Todesangst das Gelände, das dann in die Hände der Amerikaner fiel.

» Erst als es einem Direktor gelang, über ein geliehenes Satellitentelefon einen Kollegen im British Museum zu erreichen, der von London aus britische und amerikanische Stellen mobilisierte, fuhren Panzer auf, die seitdem das Museum bewachen. «

Ein hochrangiger Museumsangestellter berichtete, wie am nächsten Tag zwei Panzer anrückten, amerikanische Soldaten die Tür des Hauptgebäudes aufbrachen und etwa zwei Stunden unbeobachtet in den Ausstellungssälen blieben. Anschließend brachten sie Gegenstände heraus und transportierten sie ab. Um welche Objekte es sich dabei handelte, konnten er und andere Beobachter nicht identifizieren. Sicher aber ist, dass sich die meisten großen und auffälligen Exponate noch vor Ort befanden, weil deren Bergung schwieriger war, und dass nur die kleinen Objekte aus den Vitrinen in die Magazine gebracht worden waren.

Ein Anwohner berichtet, wie die US­Soldaten jene Iraker, die zufällig auf dem Gelände standen, aufforderten, sich im Museum zu bedienen: “This is your treasure, get in!³ ­ Dies ist euer Schatz. Geht rein. Drei Tage wüteten die Plünderer ungehindert und trugen ihre Objekte vor laufender Kamera davon. Die wenigen an ihren Platz zurückgekehrten Museumsmitarbeiter versuchten verzweifelt, amerikanische Truppen zum Schutz zu bewegen. Nur kurz erschienen einige Soldaten, sahen sich die Vorgänge an und verschwanden wieder mit dem Hinweis: “This is not our order.³ ­ Das ist nicht unser Befehl.

Danach waren Mitarbeiter besorgt, dass wie überall sonst die Brandschatzer ans Werk gehen und die unersetzbaren Dokumentationen, Grabungsunterlagen und die Bibliothek verbrennen würden. Zwei Direktoren des Antikendienstes machten sich deshalb am Sonntag zur Kommandozentrale der Amerikaner im Palestine-Hotel auf, wurden nach vierstündiger Wartezeit vorgelassen und baten dringend um Schutz. Die Kommandantur versprach, sofort Panzer und Soldaten zu schicken ­ doch zwei Tage lang geschah nichts. Erst als es einem Direktor gelang, über ein geliehenes Satellitentelefon einen Kollegen im British Museum zu erreichen, der von London aus britische und amerikanische Stellen mobilisierte, fuhren Panzer auf, die seitdem das Museum bewachen.

Heute ist das Irak-Museum das bestgeschützte Museum der Welt. Seine Angestellten und sogar die Direktoren, die ohne Gehalt aufräumen und die Schäden registrieren, werden nur nach genauer Personalien- und Gepäckkontrolle zugelassen ­ und sie sind darüber sehr empört. “Wir entscheiden, wer wann hineinkommt³, teilte mir der wachhabende Soldat am Eingang mit. In einem Seitentrakt werden die zurückgewonnenen Objekte aufbewahrt. Als mich der Generaldirektor dort herumführte, waren auf den Tischen kaum mehr als 100 Fundstücke ausgebreitet ­ bewacht von etwa einem Dutzend Soldaten, die daneben ihre Feldbetten aufgeschlagen hatten.

Mit Sicherheit sind einige der bekanntesten Exponate des Museums, die sich noch in den Ausstellungssälen befanden, verschwunden (siehe Liste). Die Plünderer brachen ungestört auch die Magazine auf, deren Bestände insgesamt über 170000 Inventarnummern umfassten. Erst seit wenigen Tagen gibt ein Generator wieder Licht, und die Angestellten haben mit der Aufnahme der Schäden begonnen. Die Bibliothek blieb erhalten, ebenso viele Grabungsunterlagen und wohl auch die meisten Inventarbücher. Ein Totalverlust ist nicht eingetreten, aber der größte Teil der Kollektionen dürfte geraubt sein.

Die geraubten Antiquitäten sind offenbar besonders bei Journalisten begehrt, so dass sich bewaffnete Banden auf der über 500 Kilometer langen Autobahn von Bagdad bis zur jordanischen Grenze auf Presse-Fahrzeuge spezialisiert haben. Ein Überfallener berichtete, dass Banditen, nachdem sie sein Auto gekapert hatten, als Erstes wissen wollten: “Wo sind die Antiquitäten?³ In einem Journalistenauto wurden zwölf Kisten mit Antiquitäten gefunden.
Die allerwertvollsten, nicht mehr versicherbaren Stücke ­ darunter der berühmte Goldfund aus den assyrischen Königinnengräber in Nimrud ­ ruhten im Tresor der Zentralbank. Auch hier hatten Plünderer lange Zeit freie Hand, inzwischen wird sie von Soldaten abgeschirmt. Selbst die Leitung des Antikendienstes hat keine Informationen, was von diesen Schätzen erhalten geblieben ist und wo sie sich jetzt befinden.

An anderer Stelle aber wird die Verwüstung auch nach der internationalen Empörung über die Kulturfrevel im Irak immer noch toleriert. Eine europäische Kollegin und eine irakische Archäologin berichten, dass in Babylon, der vielleicht berühmtesten Stadt der Alten Welt, noch vor wenigen Tagen geplündert und gebrandschatzt wurde. Dort sind unter anderem die Dokumentationen über die dortigen irakischen Grabungen verbrannt. Wie in Bagdad sprachen auch in Babylon die Vertreter des Antikendienstes bei den US-Truppen vor, die sich in einem Palast Saddams einquartiert haben. Vergebens. “This is not our order³.

Die 15 Universitäten des Irak sind vollständig ausgeplündert und gebrandschatzt worden. Einzig die Universität Bagdad in Dschadirija blieb unbeschädigt. Dort hatten die Amerikaner ihr Quartier aufgeschlagen.
Von der Einrichtung der Mustansarija-Universität, neben Bologna die älteste der Welt, ist nichts mehr erhalten ­ selbst fest installierte Anlagen wurden abmontiert ­ einschließlich der Steckdosen, und der Campus abgebrannt. Auf dem Campus der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bagdad in Wazirija ist fast alles vernichtet; auch die dortige Abteilung für Archäologie ist zerstört, die als Pendant zum Irak-Museum die Quellen aus der mehr als 5000-jährigen Hochkultur aufarbeitet. Einige Gebäude sind durch die Brände zusammengebrochen. Von der Bibliothek der Germanistischen Abteilung, die über 15000 Bände umfasste, sind nur noch zu Ascheklumpen zusammengebackene Haufen übrig.

Inzwischen haben sich Professoren und Studenten an die Aufräumarbeiten gemacht. Auch das ist schwierig: Die Benzinvorräte Bagdads gehen zur Neige, eine Tankstelle nach der anderen schließt, für eine Tankfüllung muss man vier bis fünf Stunden warten, der Preis des Benzins hat sich verzehnfacht; man kann sich die Fahrten zur Universität nicht mehr leisten. Einige Räume wurden provisorisch wieder hergerichtet, man kauft aus eigener Tasche Vorhängeschlösser, damit die Arbeit nicht erneut zunichte gemacht wird.

Am 17. Mai sollen die Universitäten ihre Arbeit wieder aufnehmen ­ ohne Mobiliar, Bibliotheken, Papier, Verwaltungsunterlagen. Nicht Kolleghefte und Computer, sondern Besen und Schaufel sind die wichtigsten Arbeitsinstrumente, und die Lehrkräfte müssen die Wissenschaft aus dem Gedächtnis vermitteln. Viele wollen es den Studenten zuliebe tun, damit diese nicht ein ganzes Jahr verlieren.
“Unter Saddam war es schlimm, aber jetzt ist es noch schlimmer. Warum tut man uns das an?³ sagte der Leiter der Archäologischen Abteilung der Universität Bagdad: “Unsere Zukunft ist düster. Wir haben kein Vertrauen, in nichts. Wir wollen nur überleben.³
Der Autor ist Professor für Altorientalistik in Marburg und bereist den Irak seit 20 Jahren. Als einer der ersten deutschen Wissenschaftler besuchte er den Irak nach dem Krieg.

Translated from an article in Süddeutschen Zeitung a German newspaper.

http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/973/10963/print.html


Join our Daily News Headlines Email Digest

Fill out your emailaddress
to receive our newsletter!
SubscribeUnsubscribe
Powered by YourMailinglistProvider.com

Information Clearing House

Daily News Headlines Digest

HOME

COPYRIGHT NOTICE